Theater HORA Zürich, Schweiz

Die erste HORA-Produktion entstand frei nach Michael Endes Roman ŤMomoť; die darin vorkommende Figur des Meister Hora gab auch dem Theater seinen Namen. Seitdem hat Theater HORA, ab 1998 auch mit GastregisseurInnen und –choreografInnen, rund 50 Theaterprojekte unterschiedlichster Art realisiert, daneben Kunstausstellungen, Musikprojekte – so seit 2005 die HORA’BAND – und internationale Theaterfestivals. 2002 wurde Theater HORA Teil der Stiftung Züriwerk und ist seitdem die erste – und bis heute einzige – professionell arbeitende Kulturwerkstatt für geistig behinderte KünstlerInnen in der Schweiz. Seit 2009 bietet das Theater Menschen mit einer geistigen Behinderung auch eine Schauspiel-Ausbildung an.
Theater HORA ist der Ansicht, dass Menschen mit einer geistigen Behinderung über Fähigkeiten und Stärken verfügen, durch die sie in künstlerischer Hinsicht einen kompetenten gesellschaftlichen und kulturellen Beitrag leisten können. Die ungefilterte Wahrnehmung der HORA-Künstler zeigt verborgene Welten auf, die der Betrachter intuitiv verstehen kann. Darum ist es das Ziel aller Aktivitäten des Theaters HORA, diese wertschätzende Sicht im öffentlichen Bewusstsein zu verankern.