Roll and Walk Augsburg, Deutschland

Das sozialkulturelle Projekt „Roll and Walk“ wurde 2007 von Benedikt Lika gegründet.
Organisiert wird es hauptsächlich von den Brüdern Benedikt und Maximilian Lika. Das Orchester selbst setzt sich aus rund 30 jungen Musikern zusammen.

Die Titel der bisherigen Programme lauteten:
2007 „Roll and Walk to Mozart“
2008 „Roll and Walk to Wiener Klassik“
2009 „Roll and Walk to Russland“
2010: „Roll and Walk to Mozart in Love“
geplant für 2011: „Roll and Walk to Mendelssohn – Lieder mit und ohne Worte“ 

Zwei Ziele verfolgt das Projekt:
Zum einen soll „Roll and Walk“ das kulturell musikalische Leben in Augsburg mit exzellenten Konzerten bereichern. Zum anderen soll mit dem Projekt insbesondere behinderten Mitmenschen die Welt der Musik eröffnet und dadurch ihrer sozialen Isolation entgegengewirkt werden.

Gleichzeitig möchte „Roll and Walk“ auch die Gesellschaft für seine behinderten Mitbürger und deren Lebenswirklichkeiten sensibilisieren. Daher versuchen die Organisatoren, Menschen mit Handikap nicht nur passiv als Zuhörer zu gewinnen, sondern ihnen auch ein Podium zu bieten, um sich aktiv am Festival zu beteiligen. 2010 fand daher ein Lyrikwettbewerb zum Motto „Liebe – Lust – Leidenschaft“ statt.
Für 2011 ist die Einbindung eines Gebärdenpoeten geplant, um die Kultur der Gehörlosen – innerhalb eines Konzertes! – vorzustellen.  

Seit 2010 werden die Roll and Walk Konzerte in Form eines Festivals veranstaltet, bestehend aus dem großen Abschlusskonzert im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg und kammermusikalischen Konzerten direkt in sozialen Einrichtungen. Gemeinsam mit der Aho Stiftung konnten zudem spezielle Fahrtransporte angeboten werden. Die Konzerte finden dabei bei kostenlosem Eintritt für behinderte Mitmenschen statt. Kooperationspartner sind u.a. das Kulturamt der Stadt Augsburg, Einrichtungen der Caritas sowie diverse Stiftungen wie die Glücksspirale. Wünschenswert wären langfristige Kooperation mit Institutionen, die die Finanzierung auf Dauer erleichtern und absichern.