Meine Damen und Herren Hamburg, Deutschland

Die Arbeit von Meine Damen und Herren (ex Station17Theater) folgt der Philosophie von Station 17, primär professionelle Kunstprodukte zu erarbeiten. Jede Produktion muss professionell genug sein, dass sie sich auf dem freien Markt behaupten kann – und nicht nur in einem eigens dafür geschaffenen Schonraum.

Der so formulierte Imperativ hat schon für die erste Produktion von Station17 Theater neben dem Engagement einer Regisseurin aus der Hochkultur zur Folge, dass kein behindertenspezifisches Stück, sondern ein klassisches Drama erarbeitet werden soll. Zudem wird geplant, die Behinderten nicht allein, sondern zusammen mit professionellen Schauspielern agieren zu lassen.

Das Theater Meine Damen und Herren beschäftigt momentan 15 SchauspielerInnen mit geistiger und körperlicher Behinderung, hauptsächlich im Rahmen eines Werkstattarbeitsplatzes, teilweise aber auch im Rahmen von Tageförderung und BBB-Bereich.

Die aktuellen Produktionen sind das Straßentheaterstück „Dideldum – Wilhelm Buschs Bildergeschichten“ und die Bühnenproduktion „Traumgedusel„, beide nach Texten von Wilhelm Busch in der Regie von Martina Vermaaten mit Musik von Annika Krump (auch bekannt unter dem Namen Palma Kunkel) und Jojo Büld.

Außerdem hatten fünf SchauspielerInnen gemeinsam mit drei Darstellerinnen einer Seniorentheatergruppe im Mai 2009 Premiere mit der Produktion „Sex – Alle Lust will Ewigkeit„, einer inszenierten Lesung.

Das Ensemble hat in Hamburg seit ca. einem Jahr die Plattform-Bühne des Ernst Deutsch Theaters als festen Spielort etabliert und war in den letzten drei Jahren auch verstärkt auf Tournee, so z.B. 2007 auf dem Fusion-Festival in Mecklenburg-Vorpommern oder 2008 auf dem Tollwood Festival in München. Weitere Gastspiele sollen folgen.