Martin Bruch Wien


Der Fotograf und Filmemacher Martin Bruch wurde 1961 in Hall in Tirol geboren.
Er besuchte die Volks-, Hauptschule sowie die HTL für Maschinenbau. Es folgten 7 Semester Studium des Erdölwesens, das er jedoch nicht abschloss.

10 Jahre lang war er dann als Tonangler (Boom Operator) bei Film/Fernsehen tätig. Nach Ausbruch der Multiplen Sklerose arbeitete er als Tonarchivar.
Seit seiner Pensionierung 2003 ist Martin Bruch als Fotograf und Filmemacher tätig.

BISHERIGE PROJEKTE:
1999 Ausstellung der Fotoserie „BRUCHLANDUNGEN“, Hall in Tirol, Stromboli Fotoband „BRUCHLANDUNGEN“ Ibera-Verlag

2000 Förderpreis für Kunst und Fotografie des Landes Tirol

2001 Biennale di Venezia mit „BRUCHLANDUNGEN“

2002-2003
„handbikemovie“ Experimentalfilmdokumentation, VIENNALE ’03, Wiener Filmpreis

2003
„KofferRäume“ Fotoserie, präsentiert in Liverpool, Salzlager Hall in Tirol, Weibern O.Ö

2004
„handbikemovie“ Großer Diagonale-Preis des Landes Steiermark, Graz, Filmfestival Rotterdam, Filmfestivals Bozen, Jihlava, Athen, Leeds

2005 Fotogalerie, Wien, „KofferRäume“ MuseumsQuartier, Haupthof

2006
Experimentalfilm „fenster / drei sätze“ 11 min, VIENNALE ’06, „KofferRäume“ KHG, Graz

2007
Diagonale „fenster / drei sätze“

2008 „home.movie“ Kurzfilm zusammen mit Reinhilde Condin, Viennale ’08

Ausstellungen in London, Liverpool, Wien, Hallein, Gmunden, Innsbruck, Hall in Tirol, Imst, Graz, Trient, Bozen, Bludenz