Henry de Vries Heidelberg, Deutschland

Henry de Vries wurde 1955 in Heidelberg geboren und ist dort aufgewachsen. Nach einer Ausbildung zum Biologielaboranten verunglückte er 1976 mit dem Motorrad und ist seitdem querschnittsgelähmt.

In den 80er Jahren begann er damit erste Erfahrungen in der Aquarellmalerei zu sammeln. Nachdem er aufgrund beruflicher Angelegenheiten und dem damit verbundenen Zeitmangel für einige Jahre mit dem Malen aufhörte, widmete er sich ab den späten 90ern wieder intensiv der Malerei; setzte dabei seinen Focus von nun an jedoch auf die Acrylmalerei.

De Vries hat versucht, sich mit seiner Kunst nicht auf ein spezifisches Thema zu konzentrieren, sondern immer wieder neue Motive zu entdecken und darzustellen. Durch Kurse in der VHS und zahlreichen Mal- und Kreativwochen in der  Kreativwerkstatt der Manfred-Sauer-Stiftung konnte er seine Fähigkeiten in der Malerei weiterentwickeln. Dort bekam er auch die Anregung, sich mit dem Bau von Skulpturen intensiver auseinanderzusetzen. So kann er heute seiner Kreativität durch die Kombination von Skulpturenbau und Malerei noch größeren Ausdruck verleihen.

Henry de Fries‘ kreatives Schaffen ist für ihn zu einem Ruhepol geworden, der ihm dabei hilft, vom Alltag abzuschalten und durch den er gleichzeitig die Möglichkeiten, welche er trotz seiner Behinderung hat, bestmöglich ausschöpfen kann.