Eric Beier Dresden, Deutschland

1995 – 1996: Efterskole Julsminde (Dänemark)
2000 – 2003: Fachoberschule für Gestaltung Dresden
2004 – 2008: Wiederaufnahme der künstlerischen Arbeit, Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten
2009 – 2011: Arbeit im Labor-Management Max Planck Institut für Zellularbiologie und Genetik in Dresden
2010 – 2014: Selbststudium und Ausstellungen in privaten und öffentlichen Räumen
Seit 2014: Diplomstudium Malerei / Grafik an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden

Ausstellungen:

  • 2007 April
    Galerie Kunsthof Halberstadt
    (Bilder für Kinder und andere Kluge Leute)
  • 2009 August
    Café Vorstadt
    (Dresden-Bilder einer Stadt)
  • 2009 November
    Hotel Metropol (Rennes-Frankreich)
    (Regards sur Dresde)
  • 2014 April
    Hypovereinsbank Dresden
    (Fotografie – Gruppe 12)
  


Eric Beier wurde 1981 in Dresden geboren und verbrachte dort seine Kindheit.  In seine Kindheit fällt eines der prägenden Ereignisse der deutschen Geschichte. Die Wiedervereinigung. Natürlich beeinflusste auch dass sein Leben, direkt und indirekt. Ende der neunziger Jahre beendete er seine schulische Grundausbildung und wechselte kurz darauf auf eine Fachoberschule. 2004, nach einem Unfall, begann er jedoch eine Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter, die er auch erfolgreich abschloss.

Sein Leben war und ist jedoch hauptsächlich von der Leidenschaft für die Kunst geprägt.
„Seit ich denken kann bedeutet mir Kunst eine ganze Menge.  Kreativität und Innovation ganz sicher, aber sie bedeutet mir noch mehr. Sie ist Kommunikation. Sie ist Ausdrucksmittel für mich,  wie das Wort für den Schriftsteller und der Klang für den Musiker oder auch die Mimik und Gestik für den Schauspieler. Es gab sicher immer wieder Krisen in meinem Leben die mein Schaffen kurze Zeit unterbrochen haben, aber nie ist es einer Situation auf Dauer gelungen mich fern zu halten von der Leidenschaft mit Linie, Farbe,  Pinsel oder Bleistift zu verzaubern zu entführen, mich selbst und andere.“, sagt Beier.

Nicht einmal seine Querschnittslähmung, mit der er seit sieben Jahren lebt. Die Kunst ist für ihn, was nur wenige Dinge zu sein vermögen, sie ist Ziel und Weg zugleich.

„Bislang habe ich keine Einheitlichkeit in Bild und Ausdruck gefunden, noch habe ich sie von mir verlangt. Es schien mir immer eine beengende Grenze einen „Stil“ zu haben, nur eine „Art“ sich auszudrücken. Ich will, in der Kunst, immer wieder neues ausprobieren, und meine Art mich mit ihr auszudrücken erneuern.“

Eng verbunden ist er auch mit seiner Heimatstadt, Dresden. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat er ihr immer wieder Bilder und ganze Serien gewidmet.

Seit 2007 organisiert Eric Beier immer wieder Ausstellungen, um seine Werke zu präsentieren und um mit anderen Künstlern ins Gespräch zu kommen.