Eisenhans Hamburg, Deutschland

Eisenhans zeigt, dass Menschen mit Behinderung nicht nur auf die Bühne gehören, sondern dort sehr erfolgreich sind und ein wachsendes Publikum begeistern.

Eisenhans gibt jungen Menschen mit und ohne Behinderung die Möglichkeit ihrer großen Leidenschaft, dem Musik machen oder Theaterspielen nachzugehen. Das Besondere ist, dass auch Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen gleichberechtigt bei der Rollenvergabe sind. Eine Möglichkeit, die es so sonst nicht gibt und einmalig in der Integrativen Theaterlandschaft Hamburgs ist.Seit 2007 gibt es die Band Bitte lächeln! In der acht junge Musiker eigene witzige und teilweise schön schräge Rock- und Popsongs komponieren.

Hintergrund und Geschichte

Eisenhans wurde 1993 vom Thalia Treffpunkt des Thalia Theaters und Leben mit Behinderung Hamburg gegründet. Seit dem sind unter professioneller Anleitung von Theaterpädagogen und Regisseuren an die 40 Inszenierungen entstanden, die im Thalia in der Gaußstraße und bei Gastspielen in anderen Städten gezeigt wurden. Mittlerweile gehören drei Gruppen – zwei für junge Erwachsene im Alter von ca. 18 bis 35 Jahren und eine Gruppe für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren – und eine Band zum Projekt.
Die Band Bitte lächeln! ist seit 2007 mit dabei.

Ein Ziel der Arbeit des Projekts ist es, die Möglichkeiten von Menschen mit Behinderungen einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, integrative Theaterarbeit einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die Zahl der Zuschauer wächst stetig.

Finanzierung

Eisenhans finanziert sich aus Spenden. Ein – ursprünglich von den Angehörigen gegründeter – Freundeskreis gewährleistet die kontinuierliche Fortführung der Arbeit. Zusätzlich wird pro Haushaltsjahr jeweils eine Gruppe von der Kulturbehörde Hamburg gefördert. Der Freundeskreis hat sich in den letzten Jahren vergrößert: neben den Angehörigen gehören rund 200 Freunde, Förderer und Interessierte mit dazu.