Theater Thikwa: UR.KUNFT verfasst am von sicht:wechsel

„Wie tanzt man den Urknall? … menschgewordene energiegeladene Teilchen, die sich abstoßen und anziehen … irgendwo zwischen Urzeit und Endzeit … Die Performance lebt von den ausdrucksstarken Individuen … die Musik des mehrfach preisgekrönten griechischen Komponisten Antonis Anissegos ergänzt die Gruppe ganz wunderbar.” – taz

Ur-sprung, Ur-form, Ur-kraft, Ur-welt … – Ur bezeichnet das Erste, Primitive, Originale. Geht der Beginn der Erde auf den Urknall zurück oder auf Gottes Schöpfung? Ist die Erde geformt wie ein Schildkrötenpanzer oder rund wie ein Ei? Die große Frage bleibt, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war? Die Mütter oder wir? Einfachere, aber nicht minder existenzielle Fragen leiten sich daraus ab: Zum Frühstück lieber ein Spiegelei oder ein Omelette oder ein Überraschungsei? Und woher kommen die Hähnchen bei KFC oder McDonald’s?
Mit bildgewaltiger Vorstellungskraft erträumt Thikwa einen eigenen Schöpfungsmythos zwischen Hyperrealität und Sciencefiction. Dichte Bildercollagen vermischen sich mit persönlichen Rätseln und Vermutungen – und lassen eine neue Welt entstehen.

Nach dem umjubelten Gastspiel auf dem KIADA-Festival, Seoul, endlich wieder in Berlin!

 

Tickets: 16 € – ermäßigt 10 € | mit tanzcard ermäßigt 10 € | 3-Euro-Kulturticket | 

► Online-Tickets

>> Webpage

 

 

ur★kunft – operatic dance fiction from theater thikwa on Vimeo.

Termine