b.m-w dance company: HIDDEN LANGUAGE | Tanzperformance verfasst am von sicht:wechsel

Birgit Mühlmann–Wiesers Stück „Hidden Language“ ist die Beobachtung des Alltags von Ansuela Braunschmid, die an Parkinson erkrankt ist. Es ist eine Studie über die kleinen Schritte und Herausforderungen im Laufe einer Parkinsonerkrankung. Ansuela wird dabei als Gastperformerin in das Stück inkludiert. Die Choreographin verbindet ihre künstlerische und choreographische Arbeit mit ihrer Erfahrung in der therapeutischen Praxis.
Durch das Experimentieren mit Entfremdung, Einschränkung, aber auch unkontrollierbarer Bewegungen und verschobener Wahrnehmung im eigenen Körper, wird ein lustvoller, sensibler Umgang miteinander sichtbar. Durch die Herausarbeitung von Details, tun sich Bewegungselemente auf, die beinahe ein mehr als ein weniger vermuten lassen.
Verwendet wird eine tänzerische Sprache, die durch Video und ein meditatives Sound Design in eine andere Welt entführen.

Regie/ Idee / Konzept: Birgit Mühlmann- Wieser, Choreographie: Birgit Mühlmann- Wieser, Bewegungsrecherche / Tanz: Fanny Didelot, Birgit Mühlmann- Wieser, Performance: Ansuela Braunschmid, Video: Nicole Baïer, Musik: Gustavo Petek, Licht: Robert Herbe, Kostüme; Janett Sumbera

A b.m-w dance company production mit Unterstützung von Kultur Stadt Salzburg, Kultur Land Salzburg, Toihaus Theater, Szene Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Salzburg, Parkinson Selbsthilfe Österreich – Dachverband und vom Dachverband der Selbsthilfe Salzburg, atelier de montage.

 

© Bettina Salomon

Peer review:
Hildegard Starlinger „…es wird der lustvolle Umgang mit neuen Möglichkeiten sichtbar … Die an Parkinson erkrankte Performerin Ansuela Braunschmid bewegt sich mit Hingabe und Mut. Die beiden Tänzerinnen Fanny Didelot und Birgit Mühlmann-Wieser agieren virtuos und mit einem Gespür für Timing und ein Miteinander, dass Gänsehaut erzeugt.“

Zuschauer Reaktionen:
Thomas F,; „Es war eine Traumreise, tänzerisch berührend, meditativ musikalisch, sprachlos schön.“

Elisabeth T. …es war poetisch und faszinierend, so wunderbar.“

Norbert H: „Das Toihaus über sich selbst – auch diesmal eine perfekte Umsetzung (Quelle Toihaus)- Die wesentlichen Eckpfeiler unseres Selbstverständnisses sind geblieben: die Suche nach Neuem im theatralen und performativen Geschehen, der Grenzgang zwischen den traditionellen Sparten und der Verschränkung und Auslotung unterschiedlichster künstlerischer Ausdrucksformen – Tanz, Theater, Performance, Musik, Neue Medien bildende Kunst. Unsere Stärken sind eine poetische und sensible Bildsprache, die Wertschätzung der leisen Töne.“

Weitere Informationen: www.bmw-dance.com