Anita Baier Steegen/Peuerbach, Oberösterreich

Anita Baier, geboren 1975, wohnt in einer Wohngemeinschaft und arbeitet in einer Werkstatt der Caritas für Menschen mit Behinderung, in St. Pius, Steegen – Peuerbach.

Seit dem Jahr 2000 kommt sie viel und regelmäßig in das Atelier. Dort malt und zeichnet sie hingebungvoll.

Neugierig lässt sie sich auf alle Techniken und Konzepte der eingeladenen Künstler, beim jährlichen Künstlerworkshop ein. Sie ist einer der Künstlerinnen in St. Pius die alle am meisten überrascht. Die Impuls gebenden, professionellen Künstlerkollegen sind fasziniert vom freien Umgang mit Farben und Formen. Anita Baier macht es „anders“ als erwartet. Sie findet neue „Lösungen“ und unkonventionelle Kombinationen. Der freie, unverkopfte Zugang zu Themen und Techniken lässt einzigartige Bildwerke entstehen.

Das ist Anita Baier nicht bewusst, beziehungsweise erklärt sie ihre Bilder nicht, sondern ist ganz im tun. Über ihre fertigen Werke freut sie sie sehr.
Zwischendurch redet sie immer wieder mit anderen Personen oder mit sich selbst. Sie ist während des Gestaltungsprozesses mit sich und der Umwelt in Kontakt, nicht vollständig in Trance wie es bei anderen Künstlern zu beobachten ist.
Im Laufe der Jahre haben sich einige Rituale bei der Vorbereitung ihres Malplatzes verfestigt. Fotos von Familienangehörigen werden aufgestellt. Die mitgebrachte Tasche muss für sie sichtbar abgestellt werden. Ihr nicht funktionierendes Handy liegt neben ihr. Sie will jederzeit jemanden (Freunde, ArbeitskollegInnen, BetreuerInnen,…) anrufen um zu erzählen was ihr gerade eingefallen ist, oder mit welcher Farbe sie gerade malt.
So muss ihre Unterlage ganz glatt sein. Es müssen genügend viele Blätter oder Leinwände da sein. Alle Materialien müssen da sein, viele Acrylfarben, Pinseln, Kreiden und Bleistifte. Erst dann beginnt sie zu zeichnen zu malen. Es kann sein das die ersten Blätter verworfen werden. Dann macht sie ganz klar einen Strich durch das Bild. Andere nimmt sie wieder auf und überarbeitet das bisher geschaffene.
Ein weiteres Ritual ist das aufkleben der Bilder an die Wände in ihrem Sichtbereich. Mit vielen kurzen Klebestreifen befestigt sie die Blätter. Am Ende eines Maltages ist Anita Baier umgeben, fast eingehüllt, von ihren Bildern.
Anita Baier, ist eine Tänzerin. Mit viel Gefühl für Rhythmus und Bewegung. Aus einer fließenden Bewegung scheint der Pinsel ebenfalls über das Blatt zu tanzen. Oft schwingt der ganze Körper mit, wenn sie malt.
Anita Baier kann sich der Linie, der Farbe hingeben. Das erkennt man in ihren Bildwerken.

 

Ausstellungstätigkeit:

  • 2001 – 2008 Ausstellungen des Künstlerworkshops,  Galerie Pimmingstorfer, Peuerbach
  • 2003 – Ausstellungsbeteiligung, Landesgalerie Linz
  • 2007 – Ausstellungsbeteiligung, Parlament Wien
  • 2009 – Teilnahme internationaler Künstlerworkshop, St. Pius
  • 2010 – Ausstellungsbeteiligung, ART BRUT, Landesgalerie Linz
  • 2010 – Teilnahme Salzkammergut Kunstwoche, Bad Ischl
  • 2011 – Ausstellungsbeteiligung Kulturformen Hartheim
  • 2011 – Aufnahme in die Sammlung der OÖ Landesgalerie
  • 2011 – Ausstellungsbeteiligung Galerie Artemons, Hellmonsödt
  • 2012 – Ausstellungsbeteiligung _ Rhythmus, der Rhythmus, Landesgalerie Linz
  • 2013 – Aussstellungsbeteiligung, Galerie ARS99, Peuerbach